29. Mšrz 2015

Haushaltshilfe

Wenn man ernsthaft krank wird, dann hat das eine ganze Reihe an Konsequenzen: Man kann nicht mehr arbeiten und sich auch nicht mehr um den Haushalt k√ľmmern. Wie will man schon mit einem gebrochenen Bein die Eink√§ufe erledigen oder die Fenster putzen? Ist man erkrankt, dann hat man unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch darauf, dass dieKrankenkasse¬†einem eine¬†Haushaltshilfe¬†bezahlt. Abh√§ngig davon, ob man Mitglied der¬†PKV¬†ist oder seine Beitr√§ge an die¬†gesetzliche¬†Krankenkassezahlt, sind die Kriterien f√ľr die¬†Haushaltshilfe¬†aber unterschiedlich.

Was macht die Haushaltshilfe im Auftrag von PKV und Krankenkasse?
Die¬†Haushaltshilfe, die die¬†Krankenkasse¬†einem bewilligt, nimmt die unterschiedlichsten Aufgaben im Haushalt wahr. Sie h√§lt im Auftrag der¬†PKVoder f√ľr die¬†gesetzliche¬†Krankenkasse¬†die Wohnung sauber und k√ľmmert sich um anfallende W√§sche, sorgt aber auch daf√ľr, dass p√ľnktlich das Essen auf dem Tisch steht und die Kinder nach der Schule betreut werden. Kurz: Die¬†Haushaltshilfe¬†√ľbernimmt alle Aufgaben, die die gesunde Hausfrau oder der Hausmann sonst wahrnehmen w√ľrden. Ist man durch seine Krankheit nur in einem begrenzten Rahmen eingeschr√§nkt und kann kleinere Aufgaben im Haushalt selbst √ľbernehmen, dann kann es durchaus vorkommen, dass¬†PKV¬†und¬†gesetzliche¬†Krankenkasse¬†die¬†Haushaltshilfe¬†nur begrenzt bewilligen. Sie arbeitet dann nach dem, was die¬†gesetzliche¬†Krankenkasse¬†und¬†PKV¬†vorgeben und ist nicht f√ľr alle Aufgaben verantwortlich, die im Haushalt anfallen. Welche Aufgaben das sind, sollte man als Betroffener pers√∂nlich mit der¬†Krankenkasse¬†oder seiner¬†PKV¬†kl√§ren. So lassen sich bestimmte Aufgaben, die man nicht bew√§ltigen kann, von vornherein auf dieHaushaltshilfe¬†der¬†Krankenkasse¬†√ľbertragen.